WLAN Kamera – Überwachungskamera Test und Vergleich 2017


Die WLAN Kamera sind die logische Weiterentwicklung von Funkkameras und haben diese seit einigen Jahren nach und nach abgelöst. Immer neue Funktionen und Trends in dem Bereich sowie stetig sinkende Preise sind der Grund, warum wir Anfang 2016 denken, dass für einen neuen WLAN Überwachungskamera Test die Zeit reif ist.

Alle Teilnehmer dieses IP-Kamera-Tests sind dadurch vereint, dass ein Zugriff per WLAN möglich ist. Dabei werden sowohl Modelle vorgestellt, die ein eigenes WLAN aufbauen, als auch solche, die sich mit einem bestehenden WLAN verbinden. Einige Modelle können auch beide Varianten unterstützen.

Um möglichst vielseitig den Markt abzubilden, haben wir sonst keine engeren Grenzen gesetzt. Von akkubetriebenen Mini WLAN Kameras bis zu High-End-PTZ-Überwachungskameras mit Schwenken, Neigen und starkem Zoom ist alles dabei. Auch für den Außenbereich und für die Überwachung in völliger Dunkelheit befinden sich Kandidaten im Teilnehmerfeld.

Auf eine Benotung wird aufgrund dieser zahlreichen Faktoren verzichtet, da einige WLAN Kameras einfach zu unterschiedlich sind, um sie in einem Notensystem miteinander zu vergleichen. Außerdem kommt es immer auf das Einsatzgebiet an, ob eine IP Überwachungskamera für jemanden das passende Produkt ist oder nicht.

Wir haben uns daher im Überwachungskamera-Test drauf konzentriert Vor- und Nachteile der einzelnen WLAN Kamera aufzuzählen und auch ergänzend hinzuzufügen, für welchen Bereich diese am besten geeignet ist.

Genug der Vorrede, beginnen wir mit dem Test.


 

4 MP WLAN Kamera mit 100 Meter Nachtsicht

Überwachungskamera mit starker Nachtsicht

Diese IP-Überwachungskamera verbindet eine sehr hohe Videoauflösung von 4 Megapixeln (doppelt so hoch wie Full HD) mit einer fast unglaublichen 100 Meter Nachtsicht. Weil wir das nicht glauben konnten, haben wir es getestet. Und wir wurden überzeugt.

100 Meter sind keine Werbeübertreibung. Gut gelöst ist zudem, dass die Intensität der Nachtsicht-IR-LEDs einstellbar ist. Das heißt, wenn der zu überwachende Bereich nur ca. 40 Meter lang ist, kann man die Nachtsicht so regulieren, dass nicht überbelichtet ist. Das kann nicht jede Überwachungskamera.

WLAN ist oftmals ein Problem, wenn es um 4MP oder noch höhere Auflösungen geht. Im Überwachungskameratest konnten wir keine Probleme feststellen. Der Zugriff im Netzwerk funktionierte einwandfrei, auch per App (Android / iOS) konnten wir uns zügig mit der WLAN-Überwachungskamera verbinden.

Am Gehäuse kann man den Zoom einstellen, motorisierter Zoom ist natürlich die schönere Lösung, aber soweit wir das beurteilen können, wird Zoom in der Regel nur einmal eingestellt und bleibt dann so. Ein großer Nachteil dürfte das für die meisten also nicht sein.

Eine schöne Funktion ist, dass die 4MP-IP-Kamera bei Bewegungserkennung eine Alarm-E-Mail senden kann. Das machen zwar viele User einfach über einen Netzwerkrekorder, aber wer einen solchen nicht nutzt, profitert von dem Feature.

Fazit: Die 4MP-Überwachungskamera überzeugt mit großartigem Videobild, starker Nachtsicht und einer zuverlässigen Übertragung per WLAN. Ein motorisierter Zoom statt einem manuellen wäre ein Plus gewesen, aber für den aufgerufenen Preis darf niemand meckern.

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

Die kleine, kompakte 4MP-Überwachungskamera mit zwei Antennen, WLAN und MicroSD

Mini WLAN Überwachungskamera

Erfüllt keine Sonderwünsche, aber bietet alles was der Standardnutzer braucht: Wetterfestes Gehäuse, geringe Abmessungen, leistungsstarkes WLAN, Nachtsicht-LEDs für die Dunkelheit mit bis zu 30 Metern Reichweite und eine gestochen scharfe 4MP-Auflösung.

Die preiswerte und dennoch leistungsstarke IP-Überwachungskamera wird auch gern im Set verwendet, um z.B. mit 4 IP-Kameras einen großen Raum zuverlässig abzusichern.

Die Software ist verständlich, in unserem Test wird die IP-Kamera sofort gefunden, auch der Browserzugriff ist kein Problem. Nach dem Laden der zugehörigen Apps aufs Smartphone (im Test iPhone 6), können wir auch hier innerhalb des Netzwerks schnell zugreifen. Der Internetzugriff ist mit passender Konfiguration am Router ebenfalls möglich.

Durch die ONVIF-Kompatiblität kann die Minikamera gut mit den meisten Netzwerkrekordern, aber auch mit fast jeder Videoüberwachungssoftware verwendet werden. Videoaufnahmen sind dann per NVR oder am PC auf Festplatte möglich.

Eine integrierte Bewegungserkennung ermöglicht die Alarmierung per E-Mail. Dies geht zügig vonstatten, so dass die WLAN-Kamera auch als eine Art Alarmanlage dienen kann. Das Full HD Bild wird flüssig übertragen, es war im Netzwerk keine Verzögerung festzustellen. Für schlechtere Bandbreiten kann die Bildqualität herunter geschraubt werden.

Hilfreich ist der integrierte MicroSD-Slot, die Kamera kann völlig unabhängig von PC und Rekoder Aufnahmen erstellen.

Fazit: Als kleine Outdoor-WLAN Kamera zum günstigen Preis macht die Überwachungskamera eine gute Figur. Wer keinen Zoom benötigt und auch nicht Schwenken und Neigen muss, erhält hier eine hochwertige verarbeitete WLAN-Kamera mit hoher Auflösung und MicroSD-Speicher zum fairen Preis.

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

Kleiner kann ein Objektiv kaum sein – Pinhole WLAN Kamera/IP Kamera

Mini Wifi Cam

An zweiter Stelle unseres Tests gleich der erste Exot, wie in der Einleitung versprochen: Diese Miniatur WLAN-Kamera hat einen Kamerakopf von grade einmal 8 x 8 mm Größe, die Linse hat einen Durchmesser von ca. 1 mm. Mit diesen geringen Abmessungen ist die WLAN-Kamera überall dort zum Einsatz bereit, wo anderes IP-Kameras schlicht zu groß oder auffällig sind.

Natürlich fehlt bei einer solchen Mini Überwachungskamera Komfort wie integrierte Nachtsicht-LEDs, auch braucht man keinen Zoom oder ein Schwenken und Neigen zu erwarten. Aber darum geht es hier nicht. Hier geht es darum, möglichst klein zu sein und dabei dennoch ein hervorragendes Videosignal per WLAN zu senden. Und genau das wird erreicht.

Neben der Videoübertragung an PC, Smartphone und Tablet (mit starker App) ist zudem ein Speicher auf MicroSD-Karte möglich. Im Test konnten wir dabei feststellen, dass die App sogar den Zugriff auf die gespeicherten Aufnahmen ermöglicht. Vergleichbare Geräte können das oft nicht, so dass ein umständliches Auslesen per USB am PC notwendig wird.

Auch kann die App Videoaufnahmen direkt auf Tablet und Smartphone starten. Klingt selbstverständlich? Ist es aber nicht, wie der Test von anderen Mini WLAN Kameras gezeigt hat. Für einen Preis von ca. 170 Euro erhält man eine leistungsstarke Minikamera mit Full HD Auflösung.

Die WLAN-Kamera kann dabei ein eigenes WLAN aufbauen, in das man sich direkt mit dem Endgerät einwählt, so dass man keinen Router benötigt und der Einsatz auch an Orten ohne bestehende Netzwerkinfrastuktur möglich ist. Aber auch die Verbindung mit einem Netzwerk und somit dem Internet ist möglich, um einen Fernzugriff via WorldWideWeb einzurichten.

Trotz der geringen Größe wurde nicht auf ein Mikrofon verzichtet, außerdem ist die Software sehr ausgereift, so dass auch gern gesehen Funktionen wie der E-Mail-Versand bei Bewegungserkennung integriert ist.

Fazit: Wer es wirklich klein benötigt, findet hier die optimale WLAN-IP-Kamera. Abgesetztes Miniobjektiv, Speicher auf MicroSD-Karte und zahlreiche Funktionen machen die Miniatur Kamera zu einer der besten Mini-WLAN-Kameras am Markt.

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

Rundum-Blick der Fisheye WLAN Kamera

360° WLAN Kamera

Der Einsatz von Panoramakameras zur Videoüberwachung ist schon fast eine Art Glaubensfrage geworden. Diese 360°-WLAN-Kamera hat im Test bewiesen, dass man einen großen Raum lückenlos sichern kann, da es keinen toten Winkel gibt. Allerdings muss man wie bei wohl jeder 360°-Kamera dazu sagen:

Die Bildqualität ist natürlich geringer, als wenn man z.B. 4 einzelne Überwachungskameras verwendet. Vielleicht ist sogar eine Kombination aus beidem die beste Wahl: eine Panorama-WLAN-Kamera für die Übersicht und kleine WLAN-Kameras für die Details (wie z.B. die Eingangstür).

Von den technischen Aspekten her unterscheidet sich die WLAN-Fisheye-Kamera nicht von anderen Modellen, per WLAN wird das Videosignal ins Netzwerk und auch ins Internet übertragen, ebenso ist der Smartphone-Zugriff möglich. Sehr praktisch ist der MicroSD-Slot, so dass Videoaufnahmen auch angefertigt werden können, wenn kein PC oder NVR auf die 360°-Kamera zugreift.

Bei der Konstruktion wurden die Nachtsicht-LEDs, wie der Test zeigte, optimal positioniert, um einen großen Raum in alle Richtungen zu beleuchten. Hier haben andere Panorama-Kameras öfter Probleme. Die angegebene Nachtsicht-Reichweite von 10 Metern wird gut erreicht.

Neben dem Einsatz als 360°-WLAN-Kamera an der Decke montiert, kann man die Netzwerkkamera auch als 180°-Kamera nutzen, indem man diese an eine Wand montiert. Es handelt sich zwar um ein Kunststoffgehäuse, aber die Verarbeitung ist dennoch sehr hochwertig.

Wie bei allen Deckenkameras sollte man sich vor dem Einsatz im Klaren sein, dass man z.B. eine abgehängte Decke benötigt, um die Stromzufuhr unsichtbar und komfortabel zur Kamera zu bekommen. Der Vorteil der Deckenbefestigung kann je nach Raum also zum Nachteil werden.

Fazit: Wer eine Rundum-Überwachung mit nur einer Kamera erreichen will, findet hier eine kostengünstige Lösung. Die Zugriffsoftware könnte noch etwas umfassender sein, aber erfüllt im Grunde alle Funktionen die man benötigt. In absehbarer Zeit werden vermutlich Modelle mit noch höhrer Auflösung den Markt dominieren, bis dahin hat man hier bereits eine gute Lösung, die zuverlässig auch im Dunkeln für Sicherheit sorgt.

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

PTZ Schwenken, Neigen, Zoomen

Schwenkbare WLAN Kamera

Wer schwenken, neigen und zoomen möchte, findet mit dieser WLAN Kamera ein zuverlässiges Modell, das so gebaut wurde, dass auch ein Außeneinsatz möglich ist. Das Schwenken und Neigen, genauso wie zoomen wird einfach über den Zugriff im Browser, das heißt mit einem Mausklick, realisiert. Das ging im Überwachungskamera-Test zügig vonstatten, so dass man schnell von der Komplettübersicht zu einer Detailaufnahme eines bestimmten Bereichs wechseln kann.

Mit dem vierfachen optischen Zoom ist es möglich auch weiter entfernte Gegenstände heranzuholen, dies macht vor allem in Kombination mit der Nachtsicht, die tatsächlich die vom Hersteller angegebenen 50 m erreicht, großen Sinn. Denn so kann man auch ein Bereich in zum Beispiel 30 m Entfernung überwachen und die Details sehen.

Die Auflösung ist FullHD, die 1920 x 1080 Pixel sorgen für ein detailreiches Videobild mit hohen Details. Die WLAN-Überwachungskamera verfügt über eine Bewegungserkennung, die im Alarmfall eine E-Mail zur Benachrichtung des Nutzers versenden kann. Neben der Verbindung per WLAN kann die Kamera auch per LAN genutzt werden, falls das Verlegen eines Kabels doch besser vonstatten geht, als die Übertragung per Funk.

Mit 360° Schwenken und 90° Neigen ist die Ausrichtung des Videobild sehr flexibel. Wer also eine Überwachungskamera sucht, aber noch nicht genau weiß, welcher Bereich überwacht werden soll, hat so jederzeit die Möglichkeit des Videobild an seine Bedürfnisse anzupassen. Wie bei wohl den meisten WLAN-Kameras auch, ist hier ebenfalls der Zugriff per iOS und Android App möglich.

Die WLAN-Überwachung kamera kann auf verschiedene Arten montiert werden, das Videobild kann dann einfach per Software gedreht werden, je nachdem ob eine Montage an der Decke oder an der Wand erfolgt.

Fazit: Das fortgeschrittene Modell im Bereich Schwenk- und Neigekameras bietet zahlreiche Funktionen, um auch große Bereiche problemlos zu überwachen. Das komfortable Schwenken und Neigen per Mausklick sowie der leistungsstarke Zoom sorgen dafür, dass die PTZ-WLAN-Kamera mehrere herkömmliche Überwachungskameras ersetzen kann.

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

Mini HD WLAN Überwachungskamera

WLAN Minikamera mit FTP

Auf den ersten Blick mag diese WLAN Kamera etwas seltsam wirken. Ein kleines silbernes Kästchen, eine weiße WLAN Antenne und eine Minikamera mit 10 m Kabel  ist alles was man zunächst vor sich sieht. Doch das Konzept ergibt Sinn. Die abgesetzte Minikamera findet an vielen Orten Platz, wo eine herkömmliche Überwachungskamera zu groß wäre. Das Videosignal wird per Kabel an den WLAN-Sender übertragen, dieser überträgt es weiter per WLAN ans PC, Smartphone oder Tablet.

Das Herzstück dieser WLAN Überwachungskamera ist sicherlich die unglaublich leistungsstarke Software.  Da wo andere Überwachungskameras meist nur ein oder zwei dieser Funktionen bieten, trumpft dieses Modell auf. So gibt es sowohl einen E-Mail Versand mit Foto bei Bewegungserkennung, als auch in einem Zeit gesteuerten Intervall.

Gleiches ist mit dem FTP Upload möglich. Entweder wird ein Bild bei Bewegungserkennung hochgeladen oder in einem frei definierbaren Intervall.  So kann man sich also zum Beispiel alle 3 Minuten ein Foto per Mail senden lassen und zusätzlich auch noch ein Bild bei Bewegungserkennung.

Ebenfalls eine Seltenheit  ist der MicroSD-Slot, der Karten bis zu 128 GB verwalten kann. Damit wird die WLAN Kamera völlig unabhängig von einem PC oder einem NVR mit Festplatte, zusätzlich kann dennoch auch Videosignal an einen NAS-Server gesendet werden und selbstverständlich auch am zugreifenden PC aufgezeichnet.

Mehrere Halterungen, zum Beispiel eine Wand- und Decken-Halterung, vereinfachen den Einsatz. Natürlich gibt es auch eine App für Android und iOS zum Zugriff. Aufgrund der geringen Abmessungen werden viele die WLAN-Kamera auch mit einem Akku verwenden wollen, dies ist mit zahlreichen 12V-Powerbanks möglich.

Fazit: Das ungewöhnliche Konzept geht auf. Die WLAN-Minikamera kann flexibel positioniert werden und braucht wenig Platz. Zahlreiche Funktionen, wie zum Beispiel der E-Mail-Versand im Intervall, überzeugen, da diese bei anderen Modellen oft fehlen.

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

Die kleine mit den zwei Antennen

WLAN Kamera mit 2 Antennen

Kleine Abmessungen, aber dennoch sehr leistungsstarke Nachtsicht – und das für unter 100 Euro. Das mussten wir einfach testen. Zuerst die Nachtsicht, bei der wir skeptisch waren. Der Hersteller hat hier aber nicht getrickst, die Leistungsangabe von bis zu 30 Metern stimmt.

Per ONVIF-Support lies sich die Überwachungkamera sofort an unserer vorhandene Hardware anschließen, aber auch die mitgelieferte Software und der Browserzugriff haben gut funktioniert. Die Videoauflösung ist Full HD, also sehr detaillreich und entspricht dem aktuellen Standart.

Im Lieferumfang, wie man es heute kaum mehr anders kennt, gibt es eine kostenlose App für iOS und Android. Auf unseren Samsungs-Testhandys gab es nichts einzuwenden, die Funktion war einwandfrei.

Fazit: Wer einen gelungenen Allrouder, der auch Innen dank geringer Abmessungen gut zu verwenden ist, möchte, greift hier zu. Die zwei Antennen für 2,4 GHz und 5 GHz sorgen für sehr guten Empfang.

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

PTZ WLAN Überwachungskamera

WLAN PTZ Kamera

Schwenken, Neigen und Zoomen – das möchten die meisten, die große Areale zu überwachen haben. Wichtig ist dann noch, dass die IP-Kamera sich auch automatisch bewegt und vorbestimmte Bereiche abruft.

Die sogenannten Presets und Routen sind bei PTZ-Kameras leider keine Selbstverständlichkeit, dabei ergibt sich grade dadurch ein riesiger Vorteil gegenüber herkömmlichen IP-Kameras.

Die hier vorgestellte IP-Kamera überzeugt mit hoher Full HD Auflösung, die ein klares Bild und tolle Details liefert. Es machte im Test schlichtweg Spaß, mit der Maus weit entfernte Bereich heran zu zoomen oder die Nachtsicht auf die Probe zu stellen.

Auch die Verbindung mit der App ist einfach möglich gewesen, das iPhone 6 im Test baut zügig eine Verbindung auf, das Bild sieht auf dem Display sehr gut aus.

Fazit: „Für deutlich unter 300 Euro erhält man hier eine vollwertige und professionelle IP-Überwachungskamera mit Schwenken, Neigen und Zoom.“

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

Hält doppelt besser?

Outdoor WLAN Kamera

Was gleich ins Auge fällt ist klar: Die doppelte WLAN-Antenne sieht man doch eher selten bei IP-Überwachungskameras. Was erst auf dem Blick in die technischen Daten auffällt ist die hohe Videoauflösung von 2512 x 1520 Pixeln – die bei vollen 25 FPS übertragen werden.

Ein Ruckeln kann also maximal von schlechter Bandbreite herrühren, aber nicht von der Technik der WLAN-IP-Kamera. Aber was ist denn nun mit den zwei Antennen? Wir haben es getestet und hatten in äußeren Räumlichkeiten, aber auch im Außenbereich immer eine stabile Übertragung zum WLAN-Router. Das ist nicht selbstverständlich, das Konzept der zwei WLAN-Antennen scheint aufzugehen. Da die 4-MP-Videoauflösung hohe Datenmengen produziert, ist WLAN Stablität natürlich enorm wichtig.

Die Stromversorgung kann per Netzteil oder POE erfolgen, das ist schon ungewöhnlich, die meisten Hersteller setzen entweder auf POE oder WLAN, hier erhält man beides. Das ermöglicht einem auch später noch die freie Auswahl bei der Montage.

Die Nachtsicht ist mit 30 Metern nicht unbedingt ein Ausreißer im Test nach oben. Aber viel Wert ist es schonmal, dass diese 30 Meter wirklich von unseren Testern bestätigt werden konnten.

Eher selten ist die Möglichkeit auf MicroSD zu sichern, diese Outdoor-WLAN-Kamera kommt sogar mit einer Speicherkarte im Lieferumfang, so dass man sofort loslegen kann. Für professionelle Videoüberwachung kein Muss, aber sicher eine willkommene Ergänzung.

Fazit: Zwei Antennen sind eine interessante Idee, die Wirkung zeigt. Vielleicht werden sich andere Hersteller eine Scheibe davon abschneiden. Bis dahin eine klare Empfehlung für diese 4-Megapixel-WLAN-IP-Kamera.

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

Schon fast unglaublich günstige 4 MP PTZ-Überwachungskamera mit WLAN

PTZ Schwenk- und Neigekamera

Bei günstigen Produkten sind wir als Tester immer skeptisch. Das Motto „wer billig kauft, kauft zweimal“ kann man gar nicht oft genug betonen. Wo also liegt der Haken, wenn man für 150 Euro nicht nur eine Full-HD-WLAN-Kamera bekommt, sondern diese auch noch Schwenken, Neigen und Zoomen kann?

Die gute Nachricht ist: Gespart wurde nicht bei der Bildqualität. Das Videobild ist bei Tag und Nacht überzeugend. An der Materialwahl merkt man aber schon, dass für den günstigen Preis viel Kunststoff verarbeitet wurde, wo man sonst Metall erhält. Da die Kamera aber dennoch outdoorgeeignet ist, werden viele User bei diesem Preis wohlwollend drüber hinwegsehen.

Das Schwenken und Neigen funktioniert einwandfrei, ist aber im Vergleich zu anderen Kameras mit maximal 255° Schwenken und 45° Neigen schon eingeschränkt. Nicht eingeschänkt ist die Software, so dass die PTZ-WLAN-Überwachungskamera automatisch Routen abfahren kann und so problemlos mehrere statische Netzwerkkameras ersetzt. Das ist in der Preisklasse nicht selbstverständlich.

Fazit: Die Empfehlung für alle, die trotz schmalen Budget nicht auf Schwenken, Neigen und Zoomen verzichten wollen.

Weitere Informationen und Preise zum Testgerät, bekommen Sie Hier.

 


 

Abschließender Kommentar zum Test

Der IP-Kamera-Test hat gezeigt, dass man längst nicht mehr tausende Euros ausgeben muss, um leistungsstarke WLAN-Überwachungskameras zu erhalten. Ob nun Schwenken, Neigen und Zoomen oder eine leistungsstarke Nachtsicht, alles ist vertreten in unserem überzeugenden Teilnehmerfeld.

Wir hoffen der WLAN-Überwachungskamera-Test hat ihnen geholfen, Durchblick im großen und manchmal unübersichtlichen Markt der WLAN Kamera zu erhalten.

 


 

Es gibt noch mehr zu Lesen…

Bei Interesse an weiteren Tests, empfehlen wir unseren 3G/4G-Kameratest oder unseren ausgiebigen Test zum Thema Videoüberwachung-Set.