WLAN-Sniffer

Vielseitig: WLAN- und Bluetooth-Scanner

Wenn es in Ihrer Gegend gerade funkt und Sie wissen wollen, welche Handys und WLANs in der näheren Umgebung sind, kommen Sie um einen Handyscanner nicht herum. Mit leistungsstarken Geräten ist aber weit mehr möglich als nur der Schutz vor Dieben und Einbrechern. Längst setzen Verkehrsbetriebe und Marktforscher auf solche Scanner, um das Personenaufkommen in der Gegend dokumentieren zu können.

WLAN-Sniffer
Drahtlose Kontrolle: Mit einem solchen Detektor für Smarthphones können wertvolle Daten zur Analyse gewonnen werden, die in vielen Bereichen profitabel sind.

Ein solcher Smartphone-Detektor erlaubt es dem Benutzer, jedes Smartphone in der Gegend aufzuspüren, das WLAN oder Bluetooth aktiviert hat. Auch weitere WLAN-Geräte wie zum Beispiel illegal installierte Überwachungskameras werden von Ihnen sofort erkannt. Dabei bietet der ALONMA WLAN-Scanner den Vorteil, dass er Freisprecheinrichtungen und ähnliche Peripheriegeräte automatisch ausblendet. Der Detektor erkennt, um welche Art von Gerät es sich handelt und kann auch Smartphones auseinanderhalten.

Zweifelsfreie Zuordnung von Personen

Durch das Erkennen der MAC-Adresse kann zweifelsfrei zugewiesen werden, um welchen Benutzer es sich handelt. Sollte sich also jemand in der Nähe Ihres Unternehmens häufiger herumtreiben, der im Verdacht steht, einen Einbruch begangen zu haben, können Sie ihn anhand der MAC-Adresse festnageln. Die Daten werden protokolliert und entweder auf SD-Karte oder über WLAN, UMTS und Internet übertragen werden.

Personenbewegungen erkennen und aufzeichnen
Schritt halten: Die Bewegungen aller Geräte, die WLAN oder Bluetooth aktiviert haben, werden registriert und aufgezeichnet.

Moderne Marktforschung mit dem Handyscanner

Anhand der Aufzeichnungen können wichtige Aussagen über die Kommunikations- und Personenstruktur in der Umgebung getroffen werden. Besonders wichtig kann dies für Verkehrsbetriebe, Sicherheitsdienste, Marketing-Experten und Wissenschaftler sein. Setzt man einen solchen Scanner zum Beispiel in einem Einkaufszentrum ein, erhält man Aufzeichnung darüber, welche POIs besonders oft angesteuert werden, welche Personen wiederkehren, wo sie häufig stehen bleiben und durch welchen Eingang sie gekommen sind. Für die Marktforschung und die Sicherheitsdienste bieten sich hier wertvolle Informationen und Möglichkeiten, die profitabel sein können.

Bewegungsanalyse von Personen im öffentlichen Raum

Die Aufenthaltsdauer von Personen, die Durchschnittsgeschwindigkeit von Fahrzeugen, die Zählung der Personen in der Umgebung – dem Monitoring sind kaum Grenzen gesetzt. So kann mit dem Scanner auch zwischen wiederkehrenden und neu hinzugekommenen Personen unterschieden werden. Die Daten werden mit einem Zeitstempel versehen, der zweifelsfreie Zuordnungen in der Analyse ermöglicht. Damit werden auch ungewöhnliche Aktivitäten nach dem Feierabend oder untypische Bewegungen innerhalb eines Bereiches schnell sichtbar.

Ferngesteuerte Überwachung von Handynetzen
Die Überwachung von Ballrungsräumen geschieht mit einem WLAN-Scanner sogar aus der Ferne über 3G.

Panik und Terror schon vorher erkennen

Selbst für Großveranstaltungen lohnt sich ein solches System. So können Sicherheitsbeauftragte zum Beispiel auf Festivals, Konzerten und Sportveranstaltungen schnell erkennen, wo Eskalations- und Panikpotentiale auf dem Gelände entstehen und diese schnell entschärfen. Auch bei Demonstrationen kann ein Mobilfunkdetektor von großem Nutzen sein, um abgespaltene Gruppen zu erkennen, die eventuell eine Gefahr darstellen. Auch können hier Vorgehensweisen von Terroristen erkannt werden, da deren Wege innerhalb einer Menschenmenge genau nachvollzogen werden können. Anhand solcher Daten bieten sich neue Möglichkeiten zur Prävention von Gewalttaten.

ALONMA hat für den Großeinsatz mitgedacht und kann die sieben Leistungsstufen des Handy-Detektors, die eine Reichweite von 10 bis 50 Metern ermöglichen, noch erweitern. Dazu stehen verschiedene Zusatzantennen zur Verfügung, die optional geordert werden können. Die Stromversorgung kann über ein Netzteil oder das Ethernet selbst erfolgen. Weitere Informationen zum WLAN-Sniffer gibt es hier.