Nissan Juke Nismo in weiß

Observation und Verfolgung mit dem Auto

Wie in Hollywood-Filmen häufig nachgestellt, folgen Detektive ihren Zielpersonen auch durch den dichten Großstadtverkehr. Häufig steigen Männer mit Mänteln in ein Taxi ein, nachdem ihre Zielperson das vorige genommen hat und verlangen vom Taxifahrer dem anderen Auto zu folgen. Dafür werden meist kleine Bündel Bargeld herübergereicht, damit der Fahrer keinen Kontakt zum Vordermann über Funk aufnimmt. Von der Realität ist das ziemlich weit entfernt. Eine Observation muss wesentlich besser geplant sein, wenn sie erfolgreich sein soll.

Das unauffälligste Auto ist das beste

Ihnen muss von vorn herein klar sein, dass Sie besonders von männlichen Zielpersonen sehr schnell enttarnt werden, wenn Sie über mehrere Tage mit den gleichen Nummernschildern in ihrer Nähe sind oder ein Fahrzeug fahren, das eine auffällige Farbe oder Karosseriegestaltung hat. Ein pinker Lotus Elise ist in jedem Fall das falsche Fahrzeug, um einer Zielperson unauffällig zu folgen.

Nissan Juke Nismo in weiß
Auffällig ist immer schlecht: Von auffälligen und leicht identifizierbaren Fahrzeugen wie dem Nissan Juke Nismo sollten Sie bei einer mobilen Verfolgung absehen.

Es bieten sich typische „Vertreter-Autos“ wie Audi- oder BMW-Kombis oder Kompaktwagen, die man auf der Straße häufig sieht. Der Vorteil dieser Fahrzeuge ist für Sie, dass es wahrscheinlich ist, dass Sie von weiteren Autos in der gleichen Farbe umgeben sind, die es schwieriger machen, Sie zu entdecken. Dabei sollten Sie auch einen Blick in die Zulassungsstatistik werfen, um herauszufinden, welche Fahrzeuge in Ihrer Stadt besonders häufig zugelassen werden. Die häufigsten Farben, die bei Neuwagen in Deutschland bestellt werden, sind Silber und Schwarz. Die Motorisierung sollte kräftig genug sein, um das Fahrzeug Ihrer Zielperson auch über die Autobahn zu verfolgen. Achten Sie darauf, keine „Rennen“ zu fahren sondern abgelegen in ähnlichem Tempo zu folgen.
Meiden Sie Mietwagen. Misstrauische Personen könnten bei der Leihfirma anrufen und dort fragen, wer das Fahrzeug gemietet hat. Besonders bei großen Autovermietungen verrät das Kennzeichen sehr schnell die Herkunft eines Fahrzeugs.

Wie viel Abstand man bei einer Verfolgung halten sollte

Wenn Sie in einer dicht besiedelten Großstadt unterwegs sind, sind Ortskenntnisse enorm wichtig. Möglicherweise verlieren Sie Ihre Zielperson, wenn Sie an das Verkehrsaufkommen und die Ampelschaltungen in der Gegend nicht gewöhnt sind. Biegt Ihre Zielperson in einer Straße ein, sollten Sie darüber informiert sein, ob die Straße häufig zum Wenden oder als Abkürzung benutzt wird, um sich auf eine Richtungsänderung anderweitig vorzubereiten oder eine Parallelstraße zu nehmen. Ein Abstand von 200 Metern in der Großstadt und 500 Metern auf dem Land sollte Ihnen als Faustregel im Kopf bleiben. In manchen Situationen müssen solche Regeln gebrochen werden, um dran bleiben zu können. Vermeiden Sie es in jedem Fall, hinter Ihrer Zielperson an der Ampel zu stehen und wechseln Sie notfalls vorher die Spur, um eine andere Richtung einzuschlagen. Zudem empfiehlt es sich, Umwege in Nebenstraßen zu fahren, um von der Zielperson nicht als Verfolger identifiziert zu werden.

Auf Grundsätzliches achten und Peinlichkeiten vermeiden

Wenn Sie unterwegs sind, denken Sie an Grundregeln wie einen vollen Tank, eine ausreichende Wartung des Fahrzeugs und den verkehrssicheren Zustand. Während einer Verfolgung ist es nicht schön, wenn Sie von der Polizei angehalten werden wegen auffälligen Mängeln, die schon im Vorhinein hätten beseitigt werden können. Machen Sie sich auch Gedanken um die Kleidung, die Sie im Fahrzeug tragen. Eventuell müssen Sie aussteigen, wenn Ihre Zielperson parkt. Es ist in vielen Fällen zu auffällig, im Auto sitzen zu bleiben und zu warten, bis die Person zurück kommt. Idealerweise steigen Sie aus, sobald Sie geparkt haben und suchen sich einen Ort, an dem Sie mit guter Sicht verweilen können, bis die Zielperson zurück kommt. Dafür eignen sich Cafés oder Modeläden, von denen aus Sie ein gute Sicht nach draußen haben.

Mit GPS-Peilsender besser und einfacher verfolgen

Sobald Ihre Zielperson wieder startet, verlassen Sie nicht hastig diesen Ort sondern steigen Sie erst in Ihr Fahrzeug, sobald die Zielperson weg gefahren ist. Wenn Sie etwas gekauft haben und eine Tüte mit sich tragen, wirken Sie etwas unauffälliger. Sie können dann in etwa zeitgleich zu Ihrem Fahrzeug gehen und dann vorsichtig folgen.

GPS-Tracker mit Karte auf Smartphone.
Alles im Blick haben: Moderne GPS-Tracker können an Fahrzeugen angebracht und per Handy überwacht werden.

Im Idealfall haben Sie einen GPS-Peilsender am Fahrzeug der Person installiert, die Sie observieren. Sie können sich viel Stress und Ärger sparen, indem Sie in großen Abständen folgen und Bewegungen voraus sehen. Zudem können Sie anhand der Bewegungen auf der Karte auch Gewohnheiten erkennen und bestimmte Wege schon im Vorhinein voraussagen. Zudem können Sie in diesem Fall auch Alarm-SMS auf Ihr Handy senden lassen, sobald das Fahrzeug mit dem GPS-Sender losfährt. So brauchen Sie nicht dauernd aus dem Fenster eines Geschäftsraums sehen, um zu wissen, wann Ihre Zielperson losfährt.

Auf die Ausrüstung kommt es an

Auf der technischen Seite gibt es ohnehin eine Reihe nützlicher Gerätschaften, die Sie bei Ihrer Observation unterstützen können. Dazu gehört auch eine Überwachungskamera, die Sie in Ihrem Fahrzeug installieren. Bei der Sichtung des Videomaterials können Sie hinterher Details erkennen, die Ihnen in der Situation nicht bewusst waren. Möglicherweise folgen der Zielperson noch andere Fahrzeuge oder es erscheinen bedeutungsvolle Personen im Hintergrund, die Sie aufgrund ihres Kleidungsstils nicht als solche erkannt haben.
Für die Überwachung in ländlichen Gebieten können Sie zudem spezielle Spähkameras verwenden, die wie ein Fernglas mit Videoaufnahme funktionieren. So können Sie eine von der Zielperson angesteuerte Hofstelle von einem Wald aus beobachten, an dem Sie Ihr Fahrzeug parken. Oft gibt es lange Einfahrtstraßen zu Häusern auf dem Land. Wenn Sie diesen Straßen aus Versehen folgen, kommen Sie in peinliche oder gefährliche Situationen weil Sie erst wenden können, sobald Sie auf dem angesteuerten Grundstück ankommen. In jedem Fall wird Ihre Tarnung auffliegen.

Auto verfolgen mit mehreren Personen

In solchen Fällen empfiehlt es sich, mit mehren Personen unterwegs zu sein. So können Sie Ihren Kollegen an einer Straßenecke herauslassen, von der aus sich ein guter Blickwinkel zum Fotografieren bietet. Ihr Kollege kann später wieder zusteigen oder zusätzlich in einem Taxi folgen. Befindet sich eine zweite Person in Ihrem Auto, kann sie unentdeckt auf den Rücksitzen Platz nehmen und durch stark getönte Scheiben hindurch Fotos von der Zielperson und der Umgebung machen. Auch ist hier die Aufnahme von Videos in sehr hoher Qualität möglich, da das Equipment in der Größe nicht so stark begrenzt ist, wie bei einer Dashboard-Kamera.

Deine Delle in der Hecktstoßstange eines Corsa C.
Eine verheerende Kleinigkeit: Auch winzige Dellen am Fahrzeug können Sie bereits verraten und die Tarnung auffliegen lassen.

Der Einsatz von Richtmikrofonen empfiehlt sich nur dann, wenn Sie im Dunkeln agieren oder absolut sicher sind, dass niemand (!) Sie bei dem Einsatz eines solchen Mikrofons erkennen kann.

Achten Sie bei einer weiteren Person in Ihrem Fahrzeug unbedingt darauf, sich nicht zu ihr umzudrehen, beim Sprechen nicht in den Rückspiegel zu schauen oder Handzeichen zu geben. Ohnehin sollten Sie die verbale Kommunikation im Fahrzeug auf das Nötigste beschränken. Wenn Sie die Route der Zielperson voraussehen können, bereiten Sie sich mit mehreren verkleideten Personen vor, die sich an relevanten Punkten postieren. Das können Lieferanten, Bettler, gut angezogene Frauen, Rentner oder Straßenhändler sein. Ausgerüstet mit Minikameras können Sie von ihnen wichtige Informationen erhalten, auch über Funk.

Kleinigkeiten sind ein großes Thema

Wenn Sie professionell sein wollen, müssen Sie sehr gut vorbereitet sein. Die Gefahr, dass ihre Tarnung durch Kleinigkeiten auffliegt, ist immer gegeben. Besonders wenn Sie Personen aus dem kriminellen Milieu observieren, kann es sein, dass auch Sie verfolgt oder ausgespäht werden. Es empfiehlt sich also, die Augen offen zu halten und mögliche Verfolger von vorn herein zu erkennen. Je mehr Sie sich nur auf eine Sache konzentrieren, desto mehr Fehler machen Sie. Die effektive Überwachung Ihrer Zielperson steht nicht im Vordergrund, sondern wird durch die Beachtung aller Hintergründe überhaupt erst ermöglicht. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie unscheinbar genug sind, sprechen Sie mit einem Kollegen oder Freund ab, dass Sie ihm innerhalb der kommenden 14 Tage einmal folgen werden. Damit ist seine Aufmerksamkeit bereits erhöht. Wenn Sie es an dem Tag schaffen, ihn über eine Stunde zu verfolgen, ohne, dass er Verdacht schöpft, sind Sie auf dem richtigen Weg. Wenn nicht, besprechen Sie mit ihm die Defizite und lassen Sie sich Lösungen einfallen.