Video-Empfänger mit zwei Antennen

Störungsfreie Übertragung dank COFDM-Videosender

Überwachungskameras übertragen ihre Signale entweder über ein Kabel, einen Videosender mit Funkverbindungen wie WiFi. Die herkömliche Funkverbindung ist für die Nahfeld-Überwachung sinnvoll, jedoch stößt die Technik an ihre Grenzen, sobald lange Strecken oder unwegsames Gelände überwunden werden müssen. In dieser Disziplin sind COFDM-Videosender stark. Das Verfahren wird seit Jahrzehnten erfolgreich für DVB-T und Digital Audio Broadcasting verwendet und überbrückt kilometerweite Strecken störungsfrei.

Videosender mit COFDM-Technik
Lange Wege überbrücken: Ein COFDM-Videosender mit hoher Reichweite, der Funksignale verschlüsselt überträgt.

COFDM-Videosender leiten das Funksignal einer Kamera an den Empfänger weiter. Damit können Hindernisse überwunden werden, die das normale Funksignal stören würden. Es sind sozusagen Verlängerungen für den Übertragungsweg eines normal operierenden Funksenders. Bei COFDM kommen keine Echos zustande, sodass das Problem, mehrere Sender auf einer Frequenz laufen zu haben, von vorn herein ausgeschlossen ist.

Video-Empfänger mit zwei Antennen
Empfangen und Speichern: Mit einem COFDM-Videoempfänger werden verschlüsselte Videodaten sofort angesehen oder gespeichert.

Damit wird eine Übertragung ohne Qualitätsverluste auch bei großen Veranstaltungen und Polizeieinsätzen möglich. Durch kompakte Abmessungen und einfache Installation kann die Übertragung mittels eines solchen Videosenders auch bei eiligen Einsätzen schnell beginnen. Das Signal kann entweder per Monitor am Empfänger eingesehen oder direkt per USB-Stick aufgezeichnet werden. Die Übertratung ist 128-bit-verschlüsselt und abhörsicher. Die Videosender können bis zu einer Geschwindigkeit von 180 Stundenkilomtern sogar mobil eingesetzt werden.


Tipp: Sie finden einen mobilen COFDM-Videosender mit Verschlüsselung hier.


 

Ein HD-Funkempfänger empfängt die Daten, die über leistungsstarke RF-Antennen gesendet werden und zeigt zum Beispiel Videoaufnahmen direkt auf einem angeschlossenen Monitor an. Die Kamera wird dazu an einen leistungsstarken COFDM-Transmitter angeschlossen, der über HDMI, sowie analoge Eingänge verfügt. Das Videosignal wird von hier aus im H.264-Standard über eine RF-Antenne kodiert gesendet. Reichweiten von etwa 400 Meter sind mit einem einzelnen System mindestens möglich. In Kombination mit Repeatern oder COFDM-Videosendern mit höherer Ausgangsleistung kann die Reichweite noch erheblich erhöht werden. Auch bei starkem Wind sind die COFDM-Überwachungssysteme den normalen Funksystemen weit überlegen und können sogar in der Standardkonfiguration noch bei Windstärke 8 senden und empfangen.

Funk-Detektoren haben mit COFDM-Videoübertragungs-Systemen ihre Mühe. Durch das Senden im Hochfrequenzbereich von 2/2.5/4/8 Mhz mit 128-bit-Verschlüsselung ist das Signal abhörsicher. Das macht die Verbindung Ihres Videoüberwachungssystems sicherer, obwohl die Reichweite um weit mehr das zehnfache im Vergleich zu normalen Funkkameras ansteigt.

COFDM lebt von Reflektionen. Dort wo andere Videoübertragungssysteme nicht mehr eingesetzt werden können, weil es Bildstörungen durch anliegende Gebäude gibt, können Sendesystem mit COFDM-Technik eine stabile Übertragung erzielen.