Hausüberwachung mit Videoüberwachungssystem?

Videoüberwachungssystem einsetzen für die Hausüberwachung

Wer eine Videoüberwachung für sein Haus mit einer Sicherheitskamera einrichten möchte, benötigt im Wesentlichen zwei Komponenten. Zum einen die Sicherheitskamera und zum anderen die Hardware zum Anzeigen und Aufzeichnen der IP Kamera. Dies bildet die Basis Ihrer Haus Überwachung.

Besonders bei der Auswahl der Netzwerkkamera stehen unzählige Wege zur Verfügung, um ein Videoüberwachungssystem aufzubauen. Da Sie z.B. einfach einen PC oder Notebook nutzen kann, um das Videosignal anzuzeigen und aufzuzeichnen. Durch das Verwenden von vorhandener Peripherie, ist es außerdem möglich Kosten zu sparen.

Wir empfehlen zumindest langfristig mindestens einen PC oder Notebook nur für die Videoüberwachung zu verwenden, da die gleichzeitige Nutzung als Arbeits-PC immer das Risiko mit sich bringt, dass der PC abstürzt oder andere Probleme macht.

Kamera HausüberwachungKomponente 1: Überwachungskamera zur Hausüberwachung

NVR (Netzwerkrekorder) – der IP Kamera Recorder

Ist keine Technik zum Mitschnitt vorhanden, brauchen Sie nicht nach PC oder Notebook schauen, sondern lieber einen der extra für die Videoüberwachung konzipierten NVR, spricht Netzwerkvideorekorder, verwenden. Diese sind nicht nur verhältnismäßig kostengünstig, sondern auch für einen Langzeiteinsatz ohne Unterbrechungen konzipiert.

Es muss nur noch eine Festplatte eingebaut werden und ein Monitor angeschlossen, zur Ansicht. Der Netzwerkrekorder wird dann einfach ins vorhandene Netzwerk eingebunden, kann dort die IP-Kameras finden und zeichnet das Videomaterial dauerhaft, zeitplangesteuert oder bei Bewegungserkennung auf.

Sie können diese Aufnahmen dann direkt am NVR-Recorder ansehen, möglich ist es aber auch diese per Netzwerk und sogar auch Internet abzurufen.

Fast alle Netzwerkrekorder unterstützen P2P, also einen Fernzugriff per Internet, ohne Portweiterleitung im Router. Man muss nur noch die App vom Hersteller des NVR installieren, einen QR Code scannen und die Fernüberwachung kann beginnen. Einige Netzwerk-Festplattenrekorder verfügen zudem über POE-Anschlüsse.

NVR zur Kamera ÜberwachungKomponente 2: NVR zur Kamera Überwachung

Das bedeutet, dass IP-Kameras direkt per Ethernet-Kabel mit dem Rekorder verbunden werden und die Datenübertragung nicht über ein vorhandenes Netzwerk erfolgen muss. Außerdem können POE-fähige Netzwerkkameras über das Netzwerkkabel mit Strom versorgt werden und benötigen keine Steckdose mehr.

POE Kameras sind eine sehr flexible Lösung, da keine Stromleitungen verlegt werden müssen, sondern Daten und Spannung einfach per Ethernetkabel übertragen werden. Da in Firmen häufig ohnehin Netzwerkkabel verlegt sind, erspart dies Einrichtungskosten.

Die Auswahl ist enorm. Netzwerkrekorder beginnen bei 4-Kanal Geräten und bieten 8, 16, 36 oder noch mehr Kanäle, die verwaltet werden können. Wichtig ist zu beachten, ob die Auflösung der gewählten IP-Kameras unterstützt wird. Nutzen Sie z.B. eine 4K Netzwerkkamera, benötigen Sie auch einen 4K Netzwerkrekorder.

Dann ist ebenfalls entscheidend, wie viele Festplatten eingebaut werden können. In der Regel ist es eine SATA-Festplatte mit 4 bis 6 TB, wir führen aber auch Geräte mit 32 TB, die mehrere Festplatten verwalten können.

Besonders dann, wenn man nicht nur bei Bewegungserkennung, sondern dauerhaft aufzeichnet, ist möglichst viel Festplattenspeicher wichtig. Damit nicht nur wenige Tage aufgenommen werden kann. Je mehr IP-Kameras Sie an einem Rekorder anschließen, desto größer sollte die Festplatte gewählt werden.

Komplettes Überwachungskamera Set

VideoüberwachungssetEin komplettes Überwachungskamera Set zur Haus Überwachung

Vor der Anschaffung eines Videoüberwachungssystems zur Kameraüberwachung steht man vor der Wahl: Stelle ich mir aus einzelnen Netzwerkkameras und einem NVR ein Set zusammen oder nutze ich bestehende Videoüberwachungsssets? Die Vorteile von Videoüberwachungssets liegen dabei klar auf der Hand.

Die Preise sind wesentlich günstiger als einzeln gekaufte Komponenten, die Komponenten sind aufeinander abgestimmt und es gibt technische Möglichkeiten, die nur im Set funktionieren. Da wären z.B. WLAN Videoüberwachungssets.

Die IP-Kameras und der Netzwerkrekorder sind dabei WLAN-fähig und die IP-Kameras übertragen das Bildsignal kabellos – ohne das ein bestehendes WLAN vorhanden sein muss – an den Netzwerkrekorder.

Da die IP-Kameras direkt mit dem NVR gekoppelt sind, muss man das Set nur noch auspacken und mit Strom versorgen, die Einrichtung ist nicht mehr notwendig. Für alle die es extrem einfach mögen, ist ein Videoüberwachungsset die erste Wahl.

PoE Überwachungskamera Set

POE Überwachungskamera Set POE Überwachungskamera Set mit Strom aus dem LAN-Kabel

Das gilt ebenso für die beliebte Variante „POE-Videoüberwachungsset“. In dem Fall werden die Netzwerkkameras direkt per Ethernetkabel mit dem Netzwerkrekorder verbunden und dieser kann die IP-Kameras zudem per LAN-Kabel mit Strom versorgen.

Die POE-Kameras benötigen also keinen Stromanschluss und übertragen das Videosignal direkt zum Rekorder, belasten daher kein bestehenden Netzwerk. Die Einrichtung ist schnell erledigt und die IP-Kameras direkt mit dem Rekorder verbunden.

Es bedarf also keiner umständlichen IP-Einstellungen, um diese im Rekorder einzupflegen. Noch einfacher wird es mit Powerlan-Überwachungssets. Die IP-Kameras und der Netzwerkrekorder sind DLAN-fähig. Das bedeutet, die Videoübertragung erfolgt per Steckdose, sprich Stromleitung.

Dafür müssen nur alle Geräte in einem Stromkreis sein, ein Elektriker kann notfalls nachhelfen. Dann ist es wirklich eine Sache von Sekunden. Alle Geräte in die Steckdose stecken und wenig später erscheint das Videobild aller IP-Kameras auf dem Display.

Powerlan Überwachungskamera Set Powerlan Überwachungskamera Set mit Datenverbindung aus der Steckdose

Natürlich sind Komplettsets nicht frei von Nachteilen. In der Regel funktionieren die WLAN- und DLAN-Varianten nur mit bis zu 4 Outdoor IP Kameras richtig gut. Bei POE sind auch 8-Kanal-Sets möglich. Und dazu kommt, dass es sich fast ausschließlich um Bullet-Kameras mit festem Blickwinkel handelt.

Wer also 360°-IP-Kameras oder bewegliche IP-Kameras zur Haus Überwachung verwenden will, hat deutlich weniger Auswahl im Bereich der Videoüberwachungsets. Der Markt ist allerdings ständig im Wandel und die Technik schreitet immer weiter.

Sicherlich werden auch bald die ersten empfehlenswerten 8-fach-WLAN-Sets angeboten oder auch Komplettsets, bei denen alle LAN-Kameras schwenkbar sind. Und man kann sich zudem ja immer noch jederzeit aus einem Netzwerkrekorder und Internetkameras eine eigene Videoüberwachungsanlage nach den Wünschen anpassen.

So achtet man beim Rekorder auf die richtige Anzahl der Kanäle und die Auflösung. Bei den Live-Überwachungkameras steht einem dann eine große Bandbreite zur Verfügung. Natürlich bedarf es dann ein paar Minuten mehr, um die Überwachungsanlage einzurichten.

Auch der Gesamtpreis ist höher als bei einem Set, aber man kann den Komfort von PTZ-Kameras, Weitwinkel-Überwachungskameras und mehr nutzen. Wenn Sie Fragen zur Zusammenstellung einer Videoanlage haben, können Sie uns jederzeit kontaktieren.

Videoüberwachung Haus – Was muss ich beachten?

Möchten Sie eine Hausüberwachung für Ihr Gebäude einrichten, sollte Sie für eine flächendeckende Sicherheit zunächst analyisieren, wo die Gefahren liegen. Überprüfen Sie, über welche Zugangswege Einbrecher kommen könnten und sichern Sie diese mit wetterfesten Außenkameras.

Achten Sie darauf, dass es keine „toten“ Winkel bei der Gebäudeüberwachung gibt, was sich z.B. mit einer Weitwinkel-IP-Kamera vermeiden lässt. Im Innenbereich sollte man zur Ergänzung des Haus-Kamerassystems eher kleinere Minikameras nutzen.

Überwachungskamera Set Dome KameraÜberwachungskamera Set aus NVR und Dome Kamera

So wird der Aufenthalt für diejenigen, die sich dort regelmäßig befinden, nicht unangenehm wird, da man sich sonst beobachtet fühlt. Diskrete Haus-Überwachungskameras stören im Alltag nicht und trotzdem können Sie z.B. Türen und Fenster sichern, um jeden Einbrecher zu erfassen.

Bei der Hausüberwachung kann es sinnvoll sein, auf Überwachungsanlagen zu setzen, die mit Alarmanlagen verbunden sind oder selbst einen Alarm an Ihr Smartphone senden können. So werden Sie in der Ferne schnell alarmiert, wenn jemand ins Gebäude eindringt und können Hilfe holen.

Videoüberwachung mit Monitor zur Haus Überwachung

Zahlreiche Interessenten haben noch aus alten Funkkamerazeiten im Gedächtnis, dass es Sicherheitskameras gibt, die direkt auf einen Monitor senden. Dieses System der Kamera Überwachung hat sich allerdings fortentwickelt.

Mittlerweile verfügen die Videoüberwachungskameras über integriertes WLAN und können das Videobild direkt auf ein Smartphone oder Tablet übertragen. Man benötigt also kein Set aus Überwachungskamera mit Bildschirm.

Stattdessen hat man den Bildschirm jederzeit in der Hosentasche oder kann sich einfach ein günstiges Tablet kaufen, um das Videobild anzeigen zu lassen. Die Vorteile der WLAN-Übertragung sind hierbei entscheidend.

Die LAN-Kamera kann auch mit dem Internet verbunden werden und das Videosignal ist sehr gut verschlüsselt. Auch ist die Reichweite in der Regel höher und das Signal stabiler als bei analoger Funk Videoüberwachung.

Bildaufbesserungen: Verbesserung der Haus Überwachung

Videoüberwachung Haus

Je nach IP Überwachungskamera stehen Ihnen zahlreiche Funktionen zur Verfügung, das Videobild aufzubessern. So kann die Rauschunterdrückung verhindern, dass das Videobild bei wenig Licht rauscht, während die Gegenlichtkompensation ein Blenden durch helle Lichtquellen im überwachten Bereich reduziert.