3G UMTS / 4G LTE Überwachungskameras im Test 2016

lte-kamera

LTE-Überwachungskamera mit zahlreichen Funktionen

Schon beim ersten Anblick der Überwachungskamera fällt auf, dass hier weiter gedacht wurde, als bei vielen anderen Outdoormodellen. So sind alle Anschlüsse extra gegen Wettereinflüsse gesichert in einer wetterfesten Box, das ist keine Selbstverständlichkeit.

Das Einlegen der SIM-Karte gestaltete sich im Test sehr einfach, die APN-Daten wurden automatisch übernommen, so dass wir ohne große Einstellugen online waren. Denkbar ist aber sicher, dass man bei eher kleineren Anbietern manuell APN-Daten angeben muss.

Der Zugriff per Smartphone oder via Software am PC ist einfach, die Menüs großteils auf Deutsch. Richtig interessant wird es in den Einstellungen, selten (nie?) haben wir eine solche Vielfalt gesehen.

Um nur Auszüge zu nennen:

  • Die LTE-Überwachungskamera kann auf microSD-Karten bis 128 GB speichern, und diese Daten auch per FTP übertragen – wichtig ist, dass man dafür ein hohes Datenvolumen zur Verfügung hat.
  • Es kann ein Intervall programmiert werden für automatischen Versand von E-Mails (z.B. bei Baustellenüberwachung) oder automatischem Upload von Bildern per FTP. Im Test haben wir z.B. jede Stunde eine Foto per FTP hoch geladen. Diese  Funktion ist äußert selten.
  • Schon eher Standard ist die Bewegungserkennung die eine E-Mail versenden kann oder einen FTP-Upload startet. Ebenfalls außergewöhnlich ist die Alarmierung per Push-Nachricht aufs Smartphone, was super funktioniert.
  • Ein Mikrofon ist integriert und liefert ein gutes Audiosignal. Im Außenbereich ist das bei IP-Kameras generell fast nie vorhanden.

Das alles hat seinen Preis, ist diesen aber auf jeden Fall wert. Wer kein WLAN/LAN zur Verfügung hat, aber trotzdem alle Vorteile einer IP-Kamera nutzen möchte, findet hier die ideale Lösung. Die tollen Benachrichtigungsoptionen ermöglichen auch den Einsatz als Alarmsystem.

Interessant wäre hier noch ein integrierter Akku und evtl. eine höhere Nachtsichtreichweite als 20 Meter, aber beides kann man ja nachrüsten.

Fazit: Wir behaupten einfach mal folgendes: In der Preisklasse und auch weit darüber gibt es keine LTE-Überwachungskamera mit einem derartigen Funktionsumfang. Unbedingte Kaufempfehlung!

Weitere Informationen und Preise


4G LTE Überwachungskamera mit Solarzelle und Akku / Outdoor UMTS-LTE-IP-Kamera mit Speicher auf MicroSD / Wetterfeste 4G-IP-Kamera mit Fernzugriff per Smartphone, Tablet und PC / Bewegungserkennung integriert

Solarzelle, Akku, LTE – unabhängiger geht es nicht!

Kein Strom? Kein Netzwerk? Trotzdem alle Funktionen einer herkömmlichen IP-Kamera? Das funktioniert gut! Natürlich braucht man schon Sonneneinstrahlung, um die autarke Operation zu gewährleisten, aber dann ist der Einsatz fast überall möglich. Die integrierten Akkus haben im Test 48 Stunden Laufzeit möglich gemacht nach vorheriger voller Ladung.

Die Bedienung ist beim anderen Testkandidaten komfortabler, was aber nicht heißt, dass man nicht mit wenigen Klicks eine zuverlässige LTE-Videoüberwachung erhält. Die App funktioniert gut, die HD Auflösung und die Nachtsicht funktionieren sehr gut, positiv hervorzuheben ist, dass ohne IR-LEDs gearbeitet wird, also kein Glimmen im Dunkeln vorhanden ist. Wer sich auf die hohe Lichtempfindlichkeit allein nicht verlassen will, kann einfach IR-Scheinwerfer nutzen.

Auch hier ist der Speicher auf MicroSD bis 128 GB möglich und auch Intervallaufzeichnungen und FTP-Upload im Intervall sind möglich. Bewegungserkennung ist natürlich integriert, mit Alarm per E-Mail und Speicherung auf MicroSD. Insgesamt sind die Optionen etwas eingeschränkt im Vergleich zum anderen Modell im Test, aber sollten eigentlich für fast alle Bedürfnisse ausreichen.

Beachten Sie auch unser Testvideo zur IP-Kamera.

Fazit: Wir haben den gesamten Markt überprüft und finden keine Überwachungskamera, die besser Solarenergie, Akku und LTE miteinander verbindet. Schon gar nicht in der Preisklasse.

Weitere Informationen und Preise